Tag Archives: Industrial

ministry

Ministry – Erster Industrial Metal

Die Band

1981 wurde Ministry von Alain Jourgensen als reines Synthie-Pop-Projekt gegründet. Mitte der 80er schon wandelte sich der Sound mit Einflüssen aus dem Industrial und EBM. Als dann noch die Gitarren hinzukamen war der Industrial Metal gegründet worden. So etwas in diesem Stil gab es damals noch nicht.

Ministry, bzw. Jourgensen fällt auch durch sein politisches Engagement auf. Auf dem Album und Referenzwerk Psalm 69 sind öfters Originalaufnahmen von unter anderem George Bush Senior in Form von verschiedenen Samples zu hören. Dieses Stilmittel zieht sich durch die meisten der Alben hindurch. So sind auf dem Album Houses of the Molé Samples von George W. Bush zu hören. Diese Samples sind als Kritik an der Politik der Zeit zu verstehen.

Der Bassist Paul Raven wurde im Oktober 2007 tot in seinem Haus in Frankreich gefunden. Er starb mit 46 Jahren an einem Herzinfakt. Doch das war nicht alles, am 10. Juni 2008 brach die Band ein Konzert auf ihrer Abschiedstournee in Hamburg ab, da das Puplikum die Band mit Getränkebechern bewarf. Weiter musste ein Konzert im französischen Toulouse abgebrochen werden, da ein unter Drogeneinfluss stehender Fan die Band mit Tränengas angriff. Das Konzert dauerte nur 15 Minuten. Nachdem der unter Drogen stehende Fan dann der Polizei übergeben worden war, bestand Jourgensen darauf die Show fortzusetzen. Die Sicherheitsmaßnahmen bei Konzerten wurde daraufhin erheblich verstärkt.

Discografie

1983 – With Sympathy
1985 – Twitch
1988 – The Land of Rape and Honey
1989 – The Mind is a Terrible Thing to Taste
1992 – Psalm 69: The Way to Succeed and the Way to Suck Eggs
1995 – Filth Pig
1999 – Dark Side of the Spoon
2003 – Animositisomina
2004 – Houses of the Molé
2006 – Rio Grande Blood
2007 – The Last Sucker
2008 – Cover Up

Mephistosystems

Mephistosystem – Konzert in Freiburg am 16.05.2009

Prolog

Beginn war der Abend eigentlich nur gedacht um in Freiburg im Stadtgarten zu liegen und ein bischen was zu trinken. Dies war auch Anfangs der Plan, bis wir uns dann schlussendlich in Richtung White Rabbit aufmachten. Mir war bis zu diesem Zeitpunkt der Name Mephistosystem kein Begriff. Das einzige was ich über einen Freund wusste war, dass die Band sich anscheinend ähnlich wie Nine Inchn Nails anhören. Dies war wohl auch der ausschlaggebende Grund für mich mit auf das Konzert zu gehen.
Um sich ein wenig die Atmosphäre vorstellen zu können muss man das eine oder andere über das White Rabbit wissen. Es ist es eine kleine längliche Kneipe in einem Kellergewölbe. Anscheinend sollte dort früher eine U-Bahn gebaut werden, bis zu der Einsicht, dass Freiburg dann doch nicht groß genug wäre, dieses Projekt zu realisieren.
Einlass war gegen 21:30 und der Konzertbeginn so etwa gegen halb 12.

Das Konzert

Direkt als die Band anfing zu spielen wusste ich was mit dem Vergleich zu Nine Inch Nails gemeint war. Der Sound war schon verdammt ähnlich und wer NIN nicht kennt hätte wohl seine Schwierigkeiten gehabt einen Unterschied rauszuhören. Dies machte dem ganzen aber keinen Abbruch da technisch wie auch von der Symphathie her, das Konzert große Klasse war. Einen kleinen Abbruch gab es aber leider. Das Konzert war nur sehr mager besucht und konnte so, wohl sein komplettes Stimmungspotential nicht ausreichend verbreiten. Das war etwas schade da ansonsten alles große Klasse war.
Leider Gottes kannte ich auch bis dato noch kein Lied der Band, was sich aber mit 100%iger Sicherheit in nächster Zukunft ändern wird.

Epilog

Nach dem Konzert holte ich mir noch ein T-Shirt und eine CD der Band. Diese werden mich unter anderem, mit den von mir ergatterten Blacktrons, wohl in nächster Zeit noch oft an den Abend zurückdenken lassen. Großes Konzert mit anschließendem Plausch mit der Band.

Fazit

Wer Industrial mag, NIN liebt wird um diese schweizer Band nicht umherkommen. Reinhören empfiehlt sich in jedemfall! Alles was bleibt ist Daumen drücken das sie ihren Weg machen!