C64

  • Kategorien
    • Keine Kategorien
  • giana_sisters

    Giana Sisters – Kult Jump´n´Run für den C64

    The Great Giana Sisters wurde 1987 von Rainbow Arts für den C64´er herausgebracht. Damit wurde eines der beliebtesten Jump´n´Run für den C64 erschaffen. Wegen der Ähnlichkeit zu Super Mario Bros. wurde es von Nintendo gerichtlich durchgesetzt, dass Giana Sisters nicht mehr vertrieben werden durfte.

    Das Spiel

    Giana Sisters ist im Grunde genommen ein ganz normales Jump´n´Run wie man es auch von Nintendo her kennt. Als kleine Giana beginnt das Spiel und mit den einen oder anderen Elementen bekommt Giana eine 80er Jahre Sturm Frisur, mit der sie sogar Steine sprengen kann. Blitze können aufgesammelt werden um zu schießen. Speziell die Erdbeere, lag da öfters mit Freunden im Streit das es keine Himbeere ist, sorgt dafür das die Schüsse Gegner verfolgen.
    Insgesamt kann man zu Giana Sisters sagen, dass es eines der besten Spiele für den C64er war, das je herausgekommen ist. Mit ca. 33 unterschiedlich Designten und interessant gestalteten Leveln lässt es kaum Langeweile aufkommen und ist für jedermann, der etwas Zeit mitbringt, schaffbar.

    tobeontop

    To Be on Top – Schaffe es in die Top Tep

    To Be on Top ist wohl nicht ganz so bekannt wie die meisten anderen Klassiker des C64er. Dieses Spiel konzentriert sich stark auf die Musik! Allgemein war es so das der C64 nicht sehr viele Soundspuren nebeneinander abspielen konnte! Dennoch haben es die Jungs immer wieder geschafft erstaunliches Musikalisches aus dem kleinen Kasten herauszuholen! So eben auch in To Be on Top

     

    Das Ziel

    Das Ziel ist es mit seinem Titel auf Top1 der Charts zu kommen.
    Es fängt alles damit an das man auf der Straße ist und nach Hause läuft. Dort darf man der putzenden, ich schätze mal, Mutter nicht zu nahe kommen!

    Am TV kann man dann einzelne Samples einfangen!
    Nachdem man dann den Tv hinter sich hat ist rechts daneben ein Keyboard auf dem man die verschiedenen Samples auswählen und kombinieren kann!
    Auf dem Weg zum Sequencer macht man noch einen Abstecher in der Disco durch in der man dann dem DJ mehrere Bier ausgeben muss, damit er in das Tape hineinhört. (Bin mir nicht mehr ganz Sicher ob er reinhört oder dir etwas gibt) Tatsache ist aber das hier schon die zweite Bewertung unten in deinem Menu sichtbar ist! Somit weiß man immer ganz genau auf welchem Platz man sich bewegt!

    Als nächstes geht man zum Sequencer um dort sein Lied nocheinmal anzupassen und eine Base bzw. Drum line einzufügen!
    Nachdem dies geschafft ist geht es zum Sender. Dort entscheidet sich ob man überhaupt im Contest mitmachen kann oder nicht. Dies bedeudet so viel wie: Bist du schlechter als Top3 dann Bye bye. hast du die Top3 erreicht kannst du mittels rhytmischer Joystickbewegungen zu deinem Lied dich auf Top1 wackeln! Wenn du es geschafft hast kommt noch eine Tussi die dir eine Goldene Platte bringt!

    impossiblemission

    Impossible Mission – Ein fast unlösbares Spiel

    Impossible Mission gehört wohl zu den bekanntesten und meines Erachtens mysteriösesden Spielen auf dem C64. Kaum einer den ich kannte hatte es jemals geschafft dieses Spiel durchzuspielen. Unzählige Räume mit mal mehr, mal weniger schweren Herausforderungen ließen einen lang anhaltenden Spielspass zu.
    Weiterhin gehörte Impossible Mission zu den wenigen Spielen die es damals schafften so etwas wie eine Sprachausgabe zu besitzen.

    Was ist das Ziel?

    Das Ziel ist es durch den unterirdischen Komplex zu rennen und in diversen Einrichtungsgegenständen nach Puzzleteilen zu suchen. Wenn man genug Puzzleteile hat geht es los das Puzzle zusammenzusetzten was keine wirklich leichte Aufgabe ist. Denn sofern man alle wichtigen Puzzle Teile zusammen hat beginnt erst der eigentliche nervige Teil des Spieles: Das Puzzle korrekt zusammenzusetzen. Dies ist, wenn man berücksichtigt, dass Teile gedreht, gespiegelt und gefärbt werden können, recht Zeitaufwendig.

    Fazit

    Das Spiel wird mir wohl ewig in Erinnerungen bleiben. Die Zeiten in denen ich fast verzweifelt bin, in denen ich ständig in den Abgrund flog oder versuchte die Puzzleteile zusammen zufügen, sowie auch die Freude einfach nur durch die einzelnen Räume zu Springen, lassen mich Rückblickend immer wieder Freude aufkommen. Mithilfe eines C64 Emulators habe ich es dann auch endlich mal geschafft, dank der Save/Restore Funktion, das Spiel durchzuspielen und eine Jahrelang angestaute Herausforderung zu lösen. Und dennoch, werde ich es demnächst einfach nochmal in den Emulator laden und schauen wie weit ich komme.

    Paradroid

    Paradroid – Der Klassiker unter den Shooter

    Paradroid ist ein Shooter der 1985 für den C64 herausgekommen ist.

    Story

    Im Grunde genommen geht es darum, dass der Funkkontakt zu einer Flotte durch einen Hypersturm abgebrochen ist. Nachdem die Flotte auf den Scannern wieder sichtbar ist, kann dennoch kein Kontakt zu der Flotte hergestellt werden. Die Besatzung der Schiffe ist tot, nur noch die Roboter der Schiffe sind funktionsfähig. Allerdings stellt sich raus das diese feindlich eingestellt sind. Hierbei kommt nun unser Spielcharakter zum Einsatz, die Einheit 001. Diese 001er Einheit ist eine Beeinflussungseinheit die sich an andere Roboter ankoppeln kann und diese für einen bestimmten Zeitrahmen bestimmen kann. Die Aufgabe des Spielers ist nun also, alle Raumschiffe der Flotte auszuschalten, sei es via der Manipulierung der einzelnen Robots, oder gar der gesamten Zerstörung.

    Steuerung und Optik

    Das Spiel ist optisch einfach aufgebaut. Dazu muss man aber dennoch sagen, das dies mit sehr viel Liebe geschehen ist. Die einzelnen Roboter werden mittels ihrer ID angezeigt. Überall auf dem Schiff sind verschiedene Konsolen verteilt in die man sich einloggen kann um verschiedene Informationen zu erhalten. Einerseits findet man dort einen Deckplan auf dem man sich gerade befindet vor und andererseits ein Plan auf welchem Deck man sich derzeit auf dem Schiff befindet.
    Weiter kann man sich die einzelnen Einheiten konkret anschauen. Dabei wird beschrieben wofür die Einheit gedacht ist, bzw. welche Aufgabe sie hat und andererseits technische Daten mit welchem Antrieb (Räder, Raupen, Antigraf), oder welcher Bewaffnung der Roboter ausgestattet ist. Allerdings kann man immer nur die Einheiten anschauen die gerade unter einem liegen. Das bedeutet wenn man alle Einheiten anschauen will, muss eine 999er Einheit beeinflusst werden.

    Archon

    Archon – Episches, an Schach angelegtes Strategie Kampfspiel

    Archon ist ein 1983 veröffentlichtes Computerspiel für den C64. Das Spielprinzip ist denkbar einfach. Schwarz kämpft gegen weiß.

    Strategie & Kampf:

    Archon ist im Grunde genommen ein Rundenbasierendes Strategiespiel mit Action einlagen. So beginnt man, nach der Wahl der Farbe, auf einem Schachbrett. Je Nach Seite hat man verschiedene Einheiten die ähnlich wie bei Schach angeordnet sind. Hierbei gibt es auch eine Art König der verschiedene Kräfte besitzt. Unter anderem kann diese Einheit extrem Stark schießen und hat viel Energie, andererseits kann sie durch Zauberei feindliche Einheiten lähmen, verlorene Einheiten wieder aus dem Jenseits holen und das sogenannte Summon Element einmalig hervorrufen.
    Der Spieler hat auf dem Schachfeld die Einheiten entsprechend ihrer Reichweite neu zu positionieren.
    Sobald eine Einheit auf eine feindliche stößt beginnt ein Kampf zwischen diesen beiden Einheiten auf einem externen Screen. Hierbei haben die verschiedenen Einheiten auch unterschiedliche Waffen.
    Unterschiedliche Waffensysteme:
    Die Einheiten in der ersten Front (Ritter & Prügelknaben) haben nur ein Schwert oder eine Keule mit der sie schlagen können.
    Der Phoenix kann sich in Feuer aufgehen lassen, dabei sich aber nicht bewegen.
    Das Schwarze Pendant zu dem Phönix entwickelt eine Art von Schutzfeld das dem Gegner bei berührung Energie abzieht, und er kann sich dabei sogar bewegen.
    Ansonsten haben die anderen Einheiten Schusswaffen nach unterschiedlichster Stärke und Geschwindigkeit.

    Sieg & Niederlage

    Gewonnen ist das Spiel wenn:

    • Alle Gegner vernichtet sind
    • Die wichtigen blinkenden Punkte auf dem Spielfeld von einer eigenen Figur besetzt sind
    mule

    Mule – Wirtschaftssimulation der anderen Art für den C64

    Mule ist eine 1998 veröffentliche Wirtschaftsimulation für den C64 und eines der beeindruckendsten Spiele für den „Brotkasten“ überhaupt. Bis zu 4 Spieler können gleichzeitig an einer Partie teilnehmen.

    Story?

    Die Story des Spieles ist nicht ganz eindeutig zu beschreiben, sofern es überhaupt eine gibt. Allgemein ist es aber so, dass es in der Zukunft spielt. Es geht im allgemeinen darum, dass Kolonisten auf einem Planeten landen und diesen erfolgreich bewirtschaften müssen. Dabei ist sich jeder selbst der nächste. Das Kolonial Schiff kehrt nach 12 Monaten zurück und dabei wird dann der Gewinner festgestellt. Dabei haben die Kolonisten mit mehr oder weniger zufälligen Umwelteinflüssen zu kämpfen.

    Was gibt es?

    Die Kolonie hat in der Mitte der Karte einen Laden. In diesem Laden können die notwendigen „Mulen“ mit dem entsprechenden „Werkzeug“ ausgerüstet werden um diese dann auf die Farmen zu bringen. Auch ist es möglich in diesem Laden die verschiedenen Produkte zu verkaufen oder zu erwerben.
    Die verschiedenen Felder oder Farmen können mit folgenden Produkten betrieben werden:

    • Smithore
    • Crystite
    • Food
    • Energy

    Dabei spielt aber die Lage der Farm eine entscheidende Rolle. So lässt sich Food am besten auf dem Fluss anbauen und Energie auf flachen Ebenen ohne Berge.
    Natürlich gibt es auch verschiedene Völker die zur Auswahl stehen:

    • Mechtron: Eine mutierte Roboter Nation
    • Gollumer: Aus der Nekite Galaxie
    • Packer: Aus dem Silicon System
    • Bonzoid: Aus der Armpull Galaxie
    • Spheroid: Aus dem Rolldoe System
    • Flapper: Aus der Boird-Drop Galaxie
    • Legite: Aus den Afcany Plains
    • Humanoid: Menschen von der Erde

    Dabei sind die verschiedenen Völker gleichzeitig auch der Maßstab der Schwierigkeit.

    Der Ablauf

    Der Ablauf des Spieles ist im Grunde genommen Runden basierend. Bevor ein Spiel beginnt, muss jeder Mitspieler sich erstmal eine Farbe wählen, mit der er spielen möchte, danach das Volk. Nun folgt die erste Landauswahl. Jeder Spieler hat die Möglichkeit sich ein Land auszuwählen. Hierbei muss er nur schnell genug sein um auch das Land zu erhalten das er haben möchte.
    Nun beginnt der sich immer wiederholende Ablauf des Spieles. Als nächstes kommt jeder Spieler nach Punkte Reihenfolge die Möglichkeit im Shop eine Mule zu kaufen, auszustatten und auf die Farmen zu bringen. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit verschiedene Flächen mit einer Expertise zu scannen um festzustellen wie hoch der Crystite Anteil dort ist. Dies kann aber jeder Spieler mitverfolgen. Nachdem nun jeder Spieler mehr oder weniger Erfolgreich seine Farmen bestückt hat, es gibt ein mehr oder minder kurzes Zeitlimit, das sich anhand der Ressourcen orientiert, kommt die Wachstums und ernte Phase. Hierbei sieht man wie viel der jeweiligen Ressource, die angebaut wurde, produziert wird. Anschließend besteht die Möglichkeit entweder Ressourcen nach zu kaufen oder zu verkaufen. Hierbei bestimmt aber die Nachfrage das Angebot. Wenn der Laden keine Ressourcen mehr hat, da sie alle verkauft sind, ist man auf die Güte seiner Mitspieler angewiesen.
    Nun folgt die Auswertung nach Punkten.
    Der nächste Schritt ist wieder die Wahl des Landes welches man haben möchte. Hier tritt dann der Kreislauf ein der sich 12 mal wiederholt.

    Sonderfälle

    Hin und wieder kommt es vor, das man auserordentlich ein Grundstück ersteigern kann. Dies hat nur Vorteile wenn man genug Geld hat, da mit einem Grundstück mehr sich immer mehr anbauen lässt.
    Weiterhin kommt es gelegentlich zu Stürmen, die den Energie Ausput drosseln und das Nahrungswachstum beflügeln. Dies gilt aber nur in der Zeile in der die Sturm Wolke drüber zieht.
    Spinne
    Hin und wieder kommt eine Riesenspinne und frisst alles einer Food Farm auf was vorhanden ist. Dies ist ärgerlich aber doch überwindbar.
    Mule goes Crazy: Bedeudet soviel wie, dass eine der Mulen abhaut und die Farm neu mit einer Mule besetzt werden muss.