Freakpedia/Archiv

  • Kategorien
  • giana_sisters

    Giana Sisters – Kult Jump´n´Run für den C64

    The Great Giana Sisters wurde 1987 von Rainbow Arts für den C64´er herausgebracht. Damit wurde eines der beliebtesten Jump´n´Run für den C64 erschaffen. Wegen der Ähnlichkeit zu Super Mario Bros. wurde es von Nintendo gerichtlich durchgesetzt, dass Giana Sisters nicht mehr vertrieben werden durfte.

    Das Spiel

    Giana Sisters ist im Grunde genommen ein ganz normales Jump´n´Run wie man es auch von Nintendo her kennt. Als kleine Giana beginnt das Spiel und mit den einen oder anderen Elementen bekommt Giana eine 80er Jahre Sturm Frisur, mit der sie sogar Steine sprengen kann. Blitze können aufgesammelt werden um zu schießen. Speziell die Erdbeere, lag da öfters mit Freunden im Streit das es keine Himbeere ist, sorgt dafür das die Schüsse Gegner verfolgen.
    Insgesamt kann man zu Giana Sisters sagen, dass es eines der besten Spiele für den C64er war, das je herausgekommen ist. Mit ca. 33 unterschiedlich Designten und interessant gestalteten Leveln lässt es kaum Langeweile aufkommen und ist für jedermann, der etwas Zeit mitbringt, schaffbar.

    tobeontop

    To Be on Top – Schaffe es in die Top Tep

    To Be on Top ist wohl nicht ganz so bekannt wie die meisten anderen Klassiker des C64er. Dieses Spiel konzentriert sich stark auf die Musik! Allgemein war es so das der C64 nicht sehr viele Soundspuren nebeneinander abspielen konnte! Dennoch haben es die Jungs immer wieder geschafft erstaunliches Musikalisches aus dem kleinen Kasten herauszuholen! So eben auch in To Be on Top

     

    Das Ziel

    Das Ziel ist es mit seinem Titel auf Top1 der Charts zu kommen.
    Es fängt alles damit an das man auf der Straße ist und nach Hause läuft. Dort darf man der putzenden, ich schätze mal, Mutter nicht zu nahe kommen!

    Am TV kann man dann einzelne Samples einfangen!
    Nachdem man dann den Tv hinter sich hat ist rechts daneben ein Keyboard auf dem man die verschiedenen Samples auswählen und kombinieren kann!
    Auf dem Weg zum Sequencer macht man noch einen Abstecher in der Disco durch in der man dann dem DJ mehrere Bier ausgeben muss, damit er in das Tape hineinhört. (Bin mir nicht mehr ganz Sicher ob er reinhört oder dir etwas gibt) Tatsache ist aber das hier schon die zweite Bewertung unten in deinem Menu sichtbar ist! Somit weiß man immer ganz genau auf welchem Platz man sich bewegt!

    Als nächstes geht man zum Sequencer um dort sein Lied nocheinmal anzupassen und eine Base bzw. Drum line einzufügen!
    Nachdem dies geschafft ist geht es zum Sender. Dort entscheidet sich ob man überhaupt im Contest mitmachen kann oder nicht. Dies bedeudet so viel wie: Bist du schlechter als Top3 dann Bye bye. hast du die Top3 erreicht kannst du mittels rhytmischer Joystickbewegungen zu deinem Lied dich auf Top1 wackeln! Wenn du es geschafft hast kommt noch eine Tussi die dir eine Goldene Platte bringt!

    impossiblemission

    Impossible Mission – Ein fast unlösbares Spiel

    Impossible Mission gehört wohl zu den bekanntesten und meines Erachtens mysteriösesden Spielen auf dem C64. Kaum einer den ich kannte hatte es jemals geschafft dieses Spiel durchzuspielen. Unzählige Räume mit mal mehr, mal weniger schweren Herausforderungen ließen einen lang anhaltenden Spielspass zu.
    Weiterhin gehörte Impossible Mission zu den wenigen Spielen die es damals schafften so etwas wie eine Sprachausgabe zu besitzen.

    Was ist das Ziel?

    Das Ziel ist es durch den unterirdischen Komplex zu rennen und in diversen Einrichtungsgegenständen nach Puzzleteilen zu suchen. Wenn man genug Puzzleteile hat geht es los das Puzzle zusammenzusetzten was keine wirklich leichte Aufgabe ist. Denn sofern man alle wichtigen Puzzle Teile zusammen hat beginnt erst der eigentliche nervige Teil des Spieles: Das Puzzle korrekt zusammenzusetzen. Dies ist, wenn man berücksichtigt, dass Teile gedreht, gespiegelt und gefärbt werden können, recht Zeitaufwendig.

    Fazit

    Das Spiel wird mir wohl ewig in Erinnerungen bleiben. Die Zeiten in denen ich fast verzweifelt bin, in denen ich ständig in den Abgrund flog oder versuchte die Puzzleteile zusammen zufügen, sowie auch die Freude einfach nur durch die einzelnen Räume zu Springen, lassen mich Rückblickend immer wieder Freude aufkommen. Mithilfe eines C64 Emulators habe ich es dann auch endlich mal geschafft, dank der Save/Restore Funktion, das Spiel durchzuspielen und eine Jahrelang angestaute Herausforderung zu lösen. Und dennoch, werde ich es demnächst einfach nochmal in den Emulator laden und schauen wie weit ich komme.

    Paradroid

    Paradroid – Der Klassiker unter den Shooter

    Paradroid ist ein Shooter der 1985 für den C64 herausgekommen ist.

    Story

    Im Grunde genommen geht es darum, dass der Funkkontakt zu einer Flotte durch einen Hypersturm abgebrochen ist. Nachdem die Flotte auf den Scannern wieder sichtbar ist, kann dennoch kein Kontakt zu der Flotte hergestellt werden. Die Besatzung der Schiffe ist tot, nur noch die Roboter der Schiffe sind funktionsfähig. Allerdings stellt sich raus das diese feindlich eingestellt sind. Hierbei kommt nun unser Spielcharakter zum Einsatz, die Einheit 001. Diese 001er Einheit ist eine Beeinflussungseinheit die sich an andere Roboter ankoppeln kann und diese für einen bestimmten Zeitrahmen bestimmen kann. Die Aufgabe des Spielers ist nun also, alle Raumschiffe der Flotte auszuschalten, sei es via der Manipulierung der einzelnen Robots, oder gar der gesamten Zerstörung.

    Steuerung und Optik

    Das Spiel ist optisch einfach aufgebaut. Dazu muss man aber dennoch sagen, das dies mit sehr viel Liebe geschehen ist. Die einzelnen Roboter werden mittels ihrer ID angezeigt. Überall auf dem Schiff sind verschiedene Konsolen verteilt in die man sich einloggen kann um verschiedene Informationen zu erhalten. Einerseits findet man dort einen Deckplan auf dem man sich gerade befindet vor und andererseits ein Plan auf welchem Deck man sich derzeit auf dem Schiff befindet.
    Weiter kann man sich die einzelnen Einheiten konkret anschauen. Dabei wird beschrieben wofür die Einheit gedacht ist, bzw. welche Aufgabe sie hat und andererseits technische Daten mit welchem Antrieb (Räder, Raupen, Antigraf), oder welcher Bewaffnung der Roboter ausgestattet ist. Allerdings kann man immer nur die Einheiten anschauen die gerade unter einem liegen. Das bedeutet wenn man alle Einheiten anschauen will, muss eine 999er Einheit beeinflusst werden.

    muse

    Muse – Black Holes And Revalations

    Endlich ist es so weit. Die neue Muse ist da. Und neu ist sie wirklich, denn nichts ist wie es einmal war.
    Wenn man von mir verlangen würde die CD mit einem Wort zu beschreiben, würde ich sagen: tanzbar.
    Ob das gut oder schlecht ist sollte jeder für sich selbst entscheiden.
    Zumindest bestätigten sich die Befürchtungen, Matthew””s Tour durch die New Yorker Clubs habe viel Einfluss auf das neue Album genommen.
    Stilwechsel gelungen.

    Musetypisch präsentiert sich noch der erste Track “Take a Bow”, der thematisch auf das Album einstimmt und ziemlich deutlich formuliert, worums hier eigentlich geht.
    Richtiges Singleformat hat das darauf folgende “Starlight”. Dessen Text irgendwo einen ernsteren, melancholischen Sinn hat, aber der song an sich durch seine präsentation eher an das “Starlight” in den Clubs erinnert. Denn dafür scheint er wie geschaffen.
    Ebenso das darauf folgende “Supermassive Black Hole”, welches ja bekanntlich schon als Single ausgekoppelt wurde.
    Nachdem man diese Hürde dann überwunden hat, steht mit “Map of the Problematique” der erste kleine Stern am Sternenhimmel, der zwar gar nich nach Muse klingt, vor allem das Intro klingt eher nach Paul Van Dyk, aber grade die Mischung aus den verzerrten Melodien und Matthews Gesang, machen diesen Song zu einem der besseren auf dem Album.
    “Soldier””s Poem” erinnert irgendwie an das schon ältere “Unintendet”. An sich eine tolle Ballade.. nur aufgrund dieser Tatsache irgendwie nichts herausragendes. Klingt eher wie ein lauwarmer Aufguß..
    Ab Track No. 6 fängt dann das Album so richtig an. Angefangen mit “Invicible”.. eine eigenständige Balade, gefolgt von den Krachern “Exo-Politics” und “Assassin”, mit denen Muse zeigt, dass sie irgendwo immernoch die alten sind.
    “City of Delusion” ist fast der innovatiste Song auf dem Album. Er vereint gekonnt mehrere musikalische Elemente. So hört man in einem moment noch harte Gitarrenriffs und ein treibendes Schlagzeug und im nächsten Moment gesellen sich schon die Streicher dazu und fügen, sich makellos ins das Gesamtbild ein. Dazu kommen orientalische Einflüsse und eine Trompete? (keine ahnung.. klingt sehr spanisch^^)
    Ach ja Spanien.. “Hoodoo”.. eine spanische gitarre.. noch einmal kurz wird alles still..bis dann mit “Knights of Cydonia” der letzte Krcher und glorreiche Abschluss des Albums stattfindet. Das 6minute Stück ist eins der Highlights des Albums.

    Insgesamt betrachtet, würde ich das Album als gelungen bezeichnen, trotz einiger Tiefschläge in der ersten Hälfte, die aber durchaus gute Songs sind, aber eben geschmackssache. Auf jedenfall ungewohnt so etwas auf einem Muse Album zu finden.
    Textlich is das Album von Anfang bis Ende wie gewohnt tiefgängig und unmissverständlich. So dass sich jeder Song in die anfangs angepriesene Thematik “You will burn in hell” einreiht.
    Fazit: Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Seit Absolution hat sich einiges getan, und seit Origin of Symmetry erstrecht. Trotzdem hält das Album einige tolle Songs bereit, die nicht ignoriert werden sollten.
    –> Kaufen.

    Dieser Artikel wurde von unserem ehemaligen Mitglied Katou geschrieben.

    tool

    Tool – Eine US-Amerikanische Band mit unterschiedlichsten Einflüssen

    Die Band

    Tool wurde 1990 in den USA gegründet und zählt als Progressive-Metal oder Alternative Metal Band aus Los Angeles. Derzeit ist die, Band mit Maynard James Keenan, Adam Jones, Justin Chancellor und Danny Carey. Bekannt wurde Tool durch die Lollapalooza Tour 1993.

    Wenn man den Stil von Tool betrachtet fallen einem Direkt Einflüsse von Bands wie Meshuggah, King Crimson, Led Zeppelin sowie Pink Floyd ein. Eigentlich Bands, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dabei haben Tool sehr komplexe und ungewöhnliche Songstrukturen und undurchsichtige Songtexte. Nicht nur der melancholische Gesang Maynards machen die Band in der Form einzigartig. Die in der Form von keiner Band bekannten Takt- und Rhythmenwechsel machen Tool einzigartig.
    Für eine großartige Kommunikation mit dem Publikum ist Tool nicht bekannt: Dies ist aber weiter nicht schlimm da die grafischen Arbeiten, die meist von Adam Jones stammen, ein Konzert zu einem musikalischen Gesamtkunstwerk sondergleichen machen.

    Um den Namen der Band gibt es viele verschiedene Spekulationen. Die Band an sich propagiert selbst zwei Erklärungen. Die eine Erklärung sich mittels der Pseudophilosophie bedient ist die zweitere schon direkter. So sagt Maynard in einem Interview 1994:

    Tool ist genau das, wonach es sich anhört: Es ist ein großer Schwanz. Es ist ein Schraubstock. Es ist ein Verb, ein aktiver Prozess der Suche, des Grabens, wie in ‚benutze uns‘, wir sind die Schaufel, das Streichholz, der Säurelöscher, Dein Werkzeug; benutze uns als ein Katalysator in Deinem Prozess der Suche nach dem, was Du auch immer suchen magst, oder was auch immer Du erreichen willst.

    Discografie

    Alben, EPs und DVDs

    1991 – Tool (Demotape)
    1992 – Opiate (EP)
    1993 – Undertow
    1996 – Ænima
    2000 – Salival (CD und DVD/VHS)
    2001 – Lateralus
    2005 – Schism (Mini-DVD)
    2005 – Parabola (Mini-DVD)
    2006 – 10,000 Days
    2007 – Vicarious (Mini-DVD)

    Singles

    1992 – Hush
    1992 – Opiate
    1993 – Sober
    1994 – Prison Sex
    1996 – Stinkfist
    1996 – H.
    1997 – Ænema
    1997 – Forty-Six & 2
    2001 – Schism
    2001 – Parabola
    2002 – Lateralus
    2006 – Vicarious
    2006 – The Pot
    2007 – Jambi

    Link

    Offizielle Bandseite

    the-sounds

    The Sounds – Poppunk

    “Wir sind eine reine Dur-Band”, so beschreibt sie The Sounds, Sängerin Maja Ivarsson. Was soviel heißen soll wie: Party und gute Laune. Dem würden wohl ihre Bandkollegen Gitarrist Felix Rodriguez, Bassist Johan Bengtsson, Drummer Fredrik Nilsson und Jesper Anderberg am Keyboard beipflichten. Anerkennend muss angemerkt werden das sich die in Schweden gegründete Band seit 1998 treu geblieben ist.

    Ihren Stil könnte man als independent oder auch als Poppunk bezeichnen. Auf jedenfall ist ihre Musik inspiriert von Bands wie: Depeche Mode,Blondie und Duran Duran.
    Das musikalische Spektrum reicht von New Wave und Synthie Pop vermehrt auf dem ersten Album “Living in America” (2002) bis zu rockigeren Tönen auf ihrem 2006 erschienenen Album “Dying to say this to you”.
    In Deutschland konnte man die Livequailtäten beispielsweise auf dem Highfieldfestival bewundern. Mal wieder ein Hitgarant auf Schweden.

    Archon

    Archon – Episches, an Schach angelegtes Strategie Kampfspiel

    Archon ist ein 1983 veröffentlichtes Computerspiel für den C64. Das Spielprinzip ist denkbar einfach. Schwarz kämpft gegen weiß.

    Strategie & Kampf:

    Archon ist im Grunde genommen ein Rundenbasierendes Strategiespiel mit Action einlagen. So beginnt man, nach der Wahl der Farbe, auf einem Schachbrett. Je Nach Seite hat man verschiedene Einheiten die ähnlich wie bei Schach angeordnet sind. Hierbei gibt es auch eine Art König der verschiedene Kräfte besitzt. Unter anderem kann diese Einheit extrem Stark schießen und hat viel Energie, andererseits kann sie durch Zauberei feindliche Einheiten lähmen, verlorene Einheiten wieder aus dem Jenseits holen und das sogenannte Summon Element einmalig hervorrufen.
    Der Spieler hat auf dem Schachfeld die Einheiten entsprechend ihrer Reichweite neu zu positionieren.
    Sobald eine Einheit auf eine feindliche stößt beginnt ein Kampf zwischen diesen beiden Einheiten auf einem externen Screen. Hierbei haben die verschiedenen Einheiten auch unterschiedliche Waffen.
    Unterschiedliche Waffensysteme:
    Die Einheiten in der ersten Front (Ritter & Prügelknaben) haben nur ein Schwert oder eine Keule mit der sie schlagen können.
    Der Phoenix kann sich in Feuer aufgehen lassen, dabei sich aber nicht bewegen.
    Das Schwarze Pendant zu dem Phönix entwickelt eine Art von Schutzfeld das dem Gegner bei berührung Energie abzieht, und er kann sich dabei sogar bewegen.
    Ansonsten haben die anderen Einheiten Schusswaffen nach unterschiedlichster Stärke und Geschwindigkeit.

    Sieg & Niederlage

    Gewonnen ist das Spiel wenn:

    • Alle Gegner vernichtet sind
    • Die wichtigen blinkenden Punkte auf dem Spielfeld von einer eigenen Figur besetzt sind
    mule

    Mule – Wirtschaftssimulation der anderen Art für den C64

    Mule ist eine 1998 veröffentliche Wirtschaftsimulation für den C64 und eines der beeindruckendsten Spiele für den „Brotkasten“ überhaupt. Bis zu 4 Spieler können gleichzeitig an einer Partie teilnehmen.

    Story?

    Die Story des Spieles ist nicht ganz eindeutig zu beschreiben, sofern es überhaupt eine gibt. Allgemein ist es aber so, dass es in der Zukunft spielt. Es geht im allgemeinen darum, dass Kolonisten auf einem Planeten landen und diesen erfolgreich bewirtschaften müssen. Dabei ist sich jeder selbst der nächste. Das Kolonial Schiff kehrt nach 12 Monaten zurück und dabei wird dann der Gewinner festgestellt. Dabei haben die Kolonisten mit mehr oder weniger zufälligen Umwelteinflüssen zu kämpfen.

    Was gibt es?

    Die Kolonie hat in der Mitte der Karte einen Laden. In diesem Laden können die notwendigen „Mulen“ mit dem entsprechenden „Werkzeug“ ausgerüstet werden um diese dann auf die Farmen zu bringen. Auch ist es möglich in diesem Laden die verschiedenen Produkte zu verkaufen oder zu erwerben.
    Die verschiedenen Felder oder Farmen können mit folgenden Produkten betrieben werden:

    • Smithore
    • Crystite
    • Food
    • Energy

    Dabei spielt aber die Lage der Farm eine entscheidende Rolle. So lässt sich Food am besten auf dem Fluss anbauen und Energie auf flachen Ebenen ohne Berge.
    Natürlich gibt es auch verschiedene Völker die zur Auswahl stehen:

    • Mechtron: Eine mutierte Roboter Nation
    • Gollumer: Aus der Nekite Galaxie
    • Packer: Aus dem Silicon System
    • Bonzoid: Aus der Armpull Galaxie
    • Spheroid: Aus dem Rolldoe System
    • Flapper: Aus der Boird-Drop Galaxie
    • Legite: Aus den Afcany Plains
    • Humanoid: Menschen von der Erde

    Dabei sind die verschiedenen Völker gleichzeitig auch der Maßstab der Schwierigkeit.

    Der Ablauf

    Der Ablauf des Spieles ist im Grunde genommen Runden basierend. Bevor ein Spiel beginnt, muss jeder Mitspieler sich erstmal eine Farbe wählen, mit der er spielen möchte, danach das Volk. Nun folgt die erste Landauswahl. Jeder Spieler hat die Möglichkeit sich ein Land auszuwählen. Hierbei muss er nur schnell genug sein um auch das Land zu erhalten das er haben möchte.
    Nun beginnt der sich immer wiederholende Ablauf des Spieles. Als nächstes kommt jeder Spieler nach Punkte Reihenfolge die Möglichkeit im Shop eine Mule zu kaufen, auszustatten und auf die Farmen zu bringen. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit verschiedene Flächen mit einer Expertise zu scannen um festzustellen wie hoch der Crystite Anteil dort ist. Dies kann aber jeder Spieler mitverfolgen. Nachdem nun jeder Spieler mehr oder weniger Erfolgreich seine Farmen bestückt hat, es gibt ein mehr oder minder kurzes Zeitlimit, das sich anhand der Ressourcen orientiert, kommt die Wachstums und ernte Phase. Hierbei sieht man wie viel der jeweiligen Ressource, die angebaut wurde, produziert wird. Anschließend besteht die Möglichkeit entweder Ressourcen nach zu kaufen oder zu verkaufen. Hierbei bestimmt aber die Nachfrage das Angebot. Wenn der Laden keine Ressourcen mehr hat, da sie alle verkauft sind, ist man auf die Güte seiner Mitspieler angewiesen.
    Nun folgt die Auswertung nach Punkten.
    Der nächste Schritt ist wieder die Wahl des Landes welches man haben möchte. Hier tritt dann der Kreislauf ein der sich 12 mal wiederholt.

    Sonderfälle

    Hin und wieder kommt es vor, das man auserordentlich ein Grundstück ersteigern kann. Dies hat nur Vorteile wenn man genug Geld hat, da mit einem Grundstück mehr sich immer mehr anbauen lässt.
    Weiterhin kommt es gelegentlich zu Stürmen, die den Energie Ausput drosseln und das Nahrungswachstum beflügeln. Dies gilt aber nur in der Zeile in der die Sturm Wolke drüber zieht.
    Spinne
    Hin und wieder kommt eine Riesenspinne und frisst alles einer Food Farm auf was vorhanden ist. Dies ist ärgerlich aber doch überwindbar.
    Mule goes Crazy: Bedeudet soviel wie, dass eine der Mulen abhaut und die Farm neu mit einer Mule besetzt werden muss.

    portishead

    Portishead – britischer Trip-Hop, Avantgarde

    Gesang: Beth Gibbons
    Arrangements: Geoff Barrow
    Gitarre, Moog-Synthesizer: Adrian Utley

    Gründung
    Barrow stammt aus der kleinen Stadt Portishead und war im nahegelegenen Bristol als Studioangestellter an der Produktion des ersten Massive-Attack-Albums beteiligt: Er sorgte für Tee und durfte ab und zu mal die Aufnahmegeräte bedienen. Barrow wurde von allen “the guy from Portishead” genannt. Das brachte ihn auf die Idee, seinem eigenen Projekt diesen Namen zu geben.

    1991 traf Barrow auf Beth Gibbons, die ab und zu kleine Auftritte in Bars hatte, ansonsten aber in einer Werbeagentur tätig war. Im Coach House Studio nahmen sie zusammen mit Jazz-Gitarrist Adrian Utley ihre erste Session auf: Sour Times.

    Im Frühjahr 1993 wurde Portishead offiziell gegründet. Zusammen mit Toningenieur Dave McDonald nahmen sie ein 3-Track-Demo auf (Sour Times, It”s a fire und It could be sweet). Noch im selben Jahr wurden sie vom Label Go!Beat unter Vertrag genommen.

    Alben:

    Dummy
    Das Debüt-Album Dummy erschien im Oktober 1994, erreichte Platz 2 der UK-Album-Charts und erhielt den Mercury Music Prize für das beste Album des Jahres. Der Rolling Stone führt dieses Album in der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten.

    Im Zusammenhang mit diesem Album tauchte auch zum ersten mal die Bezeichnung Trip Hop auf. Dabei handelt es sich aber um die Idee eines Musikjournalisten. Die Band selbst konnte sich nie damit identifizieren und hat ihre Musik auch nie so bezeichnet.

    Vor allem auch mit ihren atmosphärischen Videoclips zu den ersten Auskopplungen Glory Box und Sour Times schafften sie es, die Aufmerksamkeit über die Trip-Hop-Szene Bristols hinaus auf sich zu ziehen. Glory Box stieg in England sofort auf Platz 13 der Single-Charts ein, ohne jemals vorher im Radio gespielt worden zu sein. Zur gleichen Zeit schaffte Sour Times den Sprung über den Atlantik in die reguläre Clipschleife des US-amerikanischen Musiksenders MTV und wurde innerhalb weniger Wochen zu einem großen Erfolg in den USA. Portishead waren somit die erste Band, die den Musikstil Trip-Hop von den Szeneclubs Bristols bis nach Amerika trugen. Auf das Fundament langsamer und schleppender Beats bauten sie einen melancholisch atmosphärischen und neuartigen Sound. Die Musik von Portishead enthält oft Anleihen aus dem Hip-Hop-Bereich. Es gibt ähnliche Backgrounds, entspannte Beats, Samples und Scratching. Viele Bands wurden davon inspiriert. Dazu gehören zum Beispiel die Sneaker Pimps, Baxter und Lamb.

    Portishead
    Nach diesen Erfolgen nahmen sich Portishead mehrere Jahre Zeit, um an ihrem zweiten Album Portishead zu arbeiten. Es erschien im September 1997 in England und wenig später auch in Deutschland. Portishead arbeiteten bei ihrem neuen Werk ausschließlich mit Samples, die sie selber eingespielt hatten. Verspieltere Klänge traten eher zurück und wichen tieferen, sphärigeren und stellenweise düstereren Passagen. Auch Portishead gilt als Meilenstein der Trip-Hop-Geschichte.

    Roseland NYC Live
    Nach einer überaus erfolgreichen Tour veröffentlichte die Band 1998 ein Live-Album. Der Großteil des Albums besteht aus Aufnahmen eines Konzertes vom 24. Juli 1997 im Roseland Theater in New York; die Aufnahmen von Roads und Sour Times auf dem Album stammen von Festivalauftritten in den USA im selben Jahr. Die Band wurde begleitet von einem 35-köpfigen Symphonie-Orchester. Das vollständige Roseland-Theater-Konzert ist auch auf Video (VHS) und später als DVD (unter dem leicht abgewandelten Titel “Roseland New York”) erschienen, ergänzt um alle bis dato erschienenen Portishead-Musikvideos mit Ausnahme von Glory Box.

    Drittes Studioalbum: Third
    Portishead live, April 2008. Bereits seit Anfang 2004 gab es gelegentlich Aussagen von Bandmitgliedern, dass es ein neues Album geben soll. Später haben sowohl Sängerin Beth Gibbons als auch Geoff Barrow die Arbeit am neuen Album bestätigt, und es wurde eine offizielle MySpace-Seite unter dem Namen Portisheadalbum3 angelegt, die von Geoff Barrow betreut wurde. Potentielle Fertigstellungstermine wurden seit Jahren immer wieder verschoben. Im Dezember 2007 wurden fünf neue Songs beim ATP-Festival vorgestellt.

    Nachdem am 19. März 2008 das komplette Album in Berlin der Presse vorgeführt wurde und die Musiker auch für Fragen zur Verfügung standen, ist es am 25. April 2008 mit dem Titel Third erschienen. Es ist das erste Portishead-Album seit über 10 Jahren und bedeutet musikalisch eine Abkehr vom Trip Hop hin zur elektronischen Avantgarde.Das Album wurde von den Kritikern des deutschsprachigen Rolling Stone und der Zeitschrift Visions jeweils zum Album des Jahres 2008 gewühlt, der Musikexpress setzte es auf Platz 2 und im Magazin Spex kam es auf Platz 7.

    In Internettauschbörsen kursierte bereits seit einiger Zeit mehrfach Musik, die als Portisheads “unveröffentlichtes” drittes Album bezeichnet wurde. Diese Zusammenstellung von Songs trug zunächst den Namen “Pearl” und später mit überwiegend derselben Musik, aber anderen Tracktiteln, “Alien”. Tatsächlich handelte es sich in beiden Füllen aber um das Debütalbum der durchaus ähnlich klingenden Band Mandalay, gelegentlich mit 1-2 Titeln anderer Bands ergänzt.

     

    Artikel wurde von Juleika geschrieben